Themen

  • Potsdamer Platz im Berlinale-Fieber
  • Interview mit Mariette Rissenbeek
  • THE BARN hat den Berlinale-Drink
        © Alexander Janetzko / Berlinale 2017
Potsdamer Platz im Berlinale-Fieber

In diesen Tagen zieht es wieder hunderttausende in die Spielstätten der Berlinale. Wie in jedem Jahr kommen die Cineasten auch diesmal ab den frühen Morgenstunden in die Potsdamer Platz Arkaden, um die begehrten Berlinale-Tickets zu ergattern.

Auch im 70. Jubiläumsjahr der Berlinale erorbern wieder großartige Filme aus unterschiedlichen Genres und deren Macher, die aus aller Welt für zwei Wochen nach Berlin kommen, ausgehend vom Potsdamer Platz die ganze Stadt. Die Internationalen Filmfestspiele Berlin, gegründet 1951, feiern in diesem Jahr gewissermaßen sogar ein Doppeljubiläum, denn sie finden nicht nur zum 70. Mal statt, sondern seit nunmehr 20 Jahren am Potsdamer Platz.

Neu ist das Führungsduo der Berlinale mit Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian. Sie werden dem Festival eine eigene und sicherlich auch neue Sprache und Wirkung verleihen. Berlinale-Spielstätten am Potsdamer Platz sind bis zum 1. März das von Renzo Piano entworfene Theater am Potsdamer Platz, der sogenannte Berlinale-Palast, mit knapp 1.800 Plätzen sowie das CinemaxX mit seinen 19 Kinosälen für insgesamt 3.500 Personen.
© Alexander Janetzko / Berlinale 2019
"Das Gefühl, da pulsiert das Herz der Stadt"

Interview mit Berlinale-Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek (Foto links)

Die Berlinale feiert in diesem Jahr ihr 70. Jubiläum. Was sind Highlights der diesjährigen Internationalen Filmfestspiele in Berlin?

Ein Höhepunkt wird ganz sicher die Reihe On Transmission sein. Hier kehren bekannte Regisseure, die mit einem Film bei vergangenen Berlinalen erfolgreich waren, jetzt noch einmal zurück. Gleichzeitig, und das ist das besondere an On Transmission, stellen sie wiederum einen anderen Regisseur beziehungsweise eine andere Regisseurin vor. So zum Beispiel Olivier Assayas, der von Claire Denis vorgestellt wird, oder Ina Weisse, die den Besuchern von Margarethe von Trotta nähergebracht wird.
Neben diesem Sonderprogramm freue ich mich auch sehr auf die vielen starken Frauen, die wir auf der Berlinale haben werden. Zum Beispiel Helen Mirren, die in diesem Jahr einen Ehrenbären bekommen wird, oder Ulrike Ottinger, die eine Berlinale-Kamera bekommt. An dieser kleinen Auswahl sieht man schon, die 70. Berliner Filmfestspiele werden von vielen besonderen Filmfrauen geprägt sein.

Sie haben einmal gesagt, dass Sie und Carlo Chatrian mit der Berlinale und den Mitarbeitern der Filmfestspiele ein Geschenk übernommen haben. Was wird diese Berlinale von vorrangegangenen unterscheiden?

Carlo und ich kennen und lieben Film mit all seinen Facetten und Möglichkeiten. Wir werden unsere unterschiedlichen Erfahrungen einbringen, und natürlich werden wir den Charakter der Berlinale gestalten, sicherlich auch etwas verändern. Carlo und mich eint, dass wir insgesamt sehr inhaltlich arbeiten und denken. Deshalb freuen wir uns auf die Gäste, auf die Filmbeiträge und die vielen Gespräche.

Der Potsdamer Platz ist seit 20 Jahren Spielstätte der Berlinale. Welche Bedeutung hat dieser Platz für das Festival?

Durch den Wegfall des Cinestar-Kinos haben wir uns mit dieser Frage auseinandersetzen müssen. Ich denke, dass der Potsdamer Platz als zentraler Ort nicht nur ein wichtiger Platz für Berlin ist. Er bietet auch für die Berlinale eine einzigartige Konstellation mit all den Möglichkeiten, die es da gibt. Auch der Martin Gropius Bau, der den European Film Market beheimatet, ist ja nicht weit entfernt. Und auf eine gewisse Art und Weise hat man, wenn hier die Berlinale stattfindet, auch wirklich das Gefühl, da pulsiert das Herz der Stadt.

In den Potsdamer Platz Arkaden wird es ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit geben. Was ist geplant?

Wegen des bevorstehenden Umbaus der Potsdamer Platz Arkaden sind ja bereits die meisten Läden dort geschlossen, und im Moment sind die Geschäfte mit weißen Wänden verkleidet. Wir werden diese weißen Flächen nutzen dürfen, um die vielfältigen Nachhaltigkeitsprojekte der Berlinale mit einer Ausstellung in den Potsdamer Platz Arkaden zu präsentieren. Wir wollen mit dieser grafisch sehr ansprechenden Präsentation aber nicht nur informieren, sondern die Gäste der Berlinale selbst auch zu mehr Nachhaltigkeit animieren.

Was würden Sie sich für die Zukunft des Potsdamer Platzes wünschen?

Ich gehe jeden Tag an den Potsdamer Platz in mein Büro, und ich sehe die vielen Menschen, die mit mir an diesem Ort, in den vielen unterschiedlichen Büros, Geschäften und so weiter arbeiten. All diese Menschen verbringen dort auch ihre Mittagspause. Deshalb wäre es schön, wenn wir den Potsdamer Platz noch mehr zu einem Ort der Begegnung machen könnten. Im Sommer finde ich es dort besonders schön: Die Menschen sitzen auf den Wiesen in der Sonne, sie treffen sich in den Cafés und Restaurants. Es wäre toll, wenn der Potsdamer Platz noch mehr solcher Orte bekäme, an denen man sich schnell auf einen Kaffee treffen kann. Den Platz und seine Straßen mit noch viel mehr Leben füllen, damit sich Menschen dort treffen und begegnen können; das würde ich mir für den Potsdamer Platz wünschen.
© THE BARN
THE BARN hat den Berlinale-Drink

Zur Berlinale zaubert die Kaffeerösterei THE BARN einen neuen Star aus dem Hut: Huye Mountain Natural Gin & Tonic, so der klangvolle Name des Berlinale-Signature-Getränks. Dahinter verbirgt sich eine Mischung aus Espresso aus der Huye-Region in Ruanda und Gin von Freimeister. Beide Zutaten sind geschmacklich optimal abgestimmt mit getrocknetem Basilikum und Muskat. Zu genießen gibt es den Drink erstmals am Donnerstag – dann lädt THE BARN zum Berlinale Launch ins Haus Huth am Potsdamer Platz. Bis zum 1. März, solange die Berlinale läuft, öffnet der Spezialitäten-Kaffeeröster täglich bis 22 Uhr. Perfekt für einen Drink vor oder nach dem Film. Daneben gibt es auch Naturweine und Bier sowie getoastete Focaccia und handgemachte Pfannkuchen.

THE BARN, Alte Potsdamer Straße 5, 10785 Berlin, www.thebarn.de

Pressekontakt:

POTSDAMER PLATZ
C/O RUECKERCONSULT GMBH

Wallstraße 16, 10179 Berlin

Telefon: +49 30 2844 987-66                                                                                                                                      Fax: +49 30 2844 987-99                                                                                                                                        E-Mail: potsdamerplatz@rueckerconsult.de


Facebook Instagram Webseite




Wenn Sie diesen Newsletter an: marcel.strehle@famefact.com nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.